Europäischer Depressionstag 2019

Bewegung und Natur hilft von Depression betroffenen

30.09.2019

|

Aktionstage, Mitarbeiter

Am 1. Oktober ist Europäischer Depressionstag - dieser Tag soll aufklären und sensibilisieren. Was können Betroffene selbst aktiv tun, um gegen die Erkrankung anzukämpfen? Regelmäßige Bewegung in der Natur kann das Wohlbefinden fördern.

Der Depressionstag wird ausgerufen von der European Depression Association (EDA), mit dem Ziel das Bewusstsein der Bevölkerung für die Volkskrankheit Depression zu stärken.1

Folgen einer Depression

Laut der Deutschen Stiftung Depressionshilfe erkranken in Deutschland im Laufe eines Jahres 5,3 Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. Zu den Hauptsymptome einer Depression gehören:

  • gedrückte, depressive Stimmung
  • Interessenverlust und Freudlosigkeit
  • Antriebsmangel und erhöhte Ermüdbarkeit.

Diese Symptome verstärken sich oft gegenseitig und machen es den Betroffen schwer, aus ihrem Kreislauf auszusteigen.

Bewegung hat positiven Effekt auf die Psyche

Die wohltuende Wirkung von Bewegung in der Natur, der positive Effekt auf die Psyche, ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Die Forschung zu Natur und Bewegung belegt:2
• Aufenthalte in der Natur wirken bereits nach kurzer Zeit nachweislich positiv,
• Stresshormone werden abgebaut, die Stimmung hebt sich

Schon ein kurzer Spaziergang im Grünen kann Stress deutlich reduzieren, wie eine Studie der US-amerikanischen Universität Michigan zeigt. Demnach genügen 20 Minuten, um das Level an Stresshormonen merklich zu vermindern. Die Forscher sprechen im Fachmagazin "Frontiers in Psychology" daher von einer "Naturpille“.3

Wanderungen für von Depression betroffene

Dorothea Kenny, Kundenmanagerin bei INSITE, hat gemeinsam mit dem Frankfurter Bündnis gegen Depression eine Wandergruppe gegründet, um aus dem Antriebsmangel und dem Interessenverlust auszubrechen: "Wir haben ein Angebot geschaffen, das besonders von Depression betroffene Personen ansprechen soll. Seit Mai 2018 bieten wir regelmäßig Wanderungen an, mit dem Fokus auf Bewegung in der Natur in einem gemeinschaftlichen Kontext."

Die Wanderungen sind dabei so angelegt, dass sie auch ohne vorheriges Training für alle gut zu meistern sind. Die Ausflüge finden an einem Sonntag im Großraum Frankfurt statt, Anmeldungen werden über das Bündnis entgegengenommen.

Kenny berichtet vor allem davon, dass als unterstützend wahrgenommen wird, dass Betroffene in einem geschützten Rahmen außerhalb von Klinik oder Therapie, gemeinsam mit Gleichgesinnten wandern können. Die Teilnehmer müssen sich und ihre Krankheit nicht erklären, das Thema steht nicht zwangsläufig im Mittelpunkt.

Regionale Angebote

"Jedem, der nicht aus dem Raum Frankfurt kommt, kann ich empfehlen, sich über lokale Angebote in seiner Umgebung zu informieren. Einige regionale Gruppen des Bündnisses gegen Depression bieten zum Teil unterschiedliche Bewegungsangebote an," erläutert Dorothea Kenny.

"Falls es bisher keine Wanderungen oder organisierten Spaziergänge gibt, ist es hilfreich, sich mit anderen zu verabreden und somit gegenseitig zu motivieren. Dabei müssen diese Ausflüge nicht besonders lange oder herausfordernd sein, viel wichtiger ist, sich in regelmäßigen Abständen in der Natur aufzuhalten und zu bewegen."

INSITE engagiert sich - Aufruf zum Ehrenamt

Da es gerade eine der Herausforderungen für von Depression betroffene Personen ist, sich eigenständig zu organisieren, möchte INSITE hier einen Aufruf starten: Jeder, der Interesse hat, in seiner/ihrer Region regelmäßige Bewegungsangebote als Ehrenamt anzubieten, kann sich gerne an Dorothea Kenny wenden, die dann die entsprechenden Kontakte herstellt.

Und nicht nur das: Das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiterin von INSITE hat die Geschäftsleitung beeindruckt - sie unterstützten die Wanderungen mit einem Spendenbeitrag.

EAP unterstützt

Beschäftigte, deren Arbeitgeber ein EAP über z.B. einen externen Dienstleister wie INSITE anbieten, haben zudem die Möglichkeit, sich über diese Externe Mitarbeiterberatung Unterstützung zum Umgang mit einer Depression zu holen. Dies gilt übrigens auch für Angehörige, von an Depression Erkrankten, denn auch deren Alltag wird durch die Krankheit stark beeinflusst.

 

Quellen:
1) https://www.european-depression-day.de/europaeischer-depressionstag/
2) Park et al, 2007; Li et al., 2010; Buskies & Boeckh-Behrens, 2009; Kaplan, 1995
3) https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2019.00722/full
Bild von silviarita auf Pixabay.